Aktuelles

Informationen für Familien, die das Lokale Bündnis Familie Biberach beim Treffen der Bündnispartner im Juni 2020 gesammelt hat.


 
1. Landesfamilienrat Baden-Württemberg zum Thema Corona-Zeiten

Wo gibt es jetzt Beratung für Eltern? Website >


 
2. Informationen der Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg e. V. (Stand 7. Juni 2020)

Hilfe bei Verdienstausfall wegen Schul- und Kitaschließung bietet der Entschädigungsanspruch. Website >
• Bei Einkommensverlusten erhalten Familien Unterstützung durch den Notfall-Kinderzuschlag: Website >
• NEU: Deutlich mehr Kinder erhalten den Kinderzuschlag, nachdem das Bundesfamilienministerium aufgrund der Corona-Pandemie Anpassungen vorgenommen hat. Website >
• Die Anspruchsberechtigung auf Kinderzuschlag (KiZ) ermitteln Sie mittels des „KiZ-Lotsen“: Website >
Finanzielle Unterstützungsleistungen durch die können jetzt auch auf dem Postweg beantragt werden: Website >
• Einen umfassenden Überblick zur finanziellen Unterstützung in der Corona-Zeit bietet das Familienportal des BMFSFJ: Website >


 
3. Angebote der Caritas und der Diakonie

Sorgentelefon der Katholischen und Evangelischen Kirche
Gemeinsam mit ihren Wohlfahrtsverbänden bieten die beiden Kirchen mit dem „Sorgentelefon“ für die Bürgerinnen und Bürger im gesamten Landkreis eine Möglichkeit an, sich mit den eigenen Fragen, Sorgen und Nöten an jemanden vertrauensvoll zu wenden. Am Telefon sind mit Sozialarbeiter/innen und Seelsorger/innen professionelle Ansprechpartner, die zuhören und bei Bedarf Rat geben, und, wo möglich, Unterstützung organisieren können. Das Ganze geschieht diskret und kostenlos. Das „Sorgentelefon“ ist an Wochentagen tagsüber von 8.30 Uhr bis 16.30 Uhr erreichbar unter:
Kath. Dekanat: Tel. 07351 8095-400 | Caritas: 07351 8095-100 | Diakonie: Tel. 07351 150-210 | Ev. Dekanatamt: Tel. 07351 9401
Sollte eine Nummer belegt sein, einfach eine andere Nummer anwählen.

Finanzielle Überbrückungsbeihilfe
Einzelpersonen, Alleinerziehende oder Familien in finanzielle Schwierigkeiten können Caritas und Diakonie eine finanzielle Überbrückungsbeihilfe anbieten, bis die Regelleistungen greifen. Gemeinsam mit der Bruno-Frey-Stiftung, der Stiftung „Kinder in Not“ und aus Spendenmitteln wurde ein Sozialfond gebildet, der versucht, rasch und unbürokratisch zu helfen. Bitte an das Kath. Dekanat oder die Diakonie wenden – Telefonnummern und Kontaktzeiten siehe unter Sorgentelefon.

Hotline für gestresste Mütter und Väter
Caritas und weitere Jugendhilfeeinrichtungen aus dem Landkreis:
Werktags 8.30 bis 16.30 Uhr | Tel. 07353 50299741 oder Tel. 07351 8095-140

U25 Online-Beratungsangebot für Jugendliche in Krisen und bei Suizid
www.u25-biberach.de

Für Frauen bei häuslicher Gewalt / Frauenschutzhaus
Tel. 07351 8095-160 | E-Mail: fsh@caritas-biberach-saulgau.de


 
4. Aktuelle Informationen der AOK | www.aok.de/bw
Kontakt direkt bei: AOK – Die Gesundheitskasse Ulm-Biberach | AOK-Gesundheitszentrum, Zeppelinring 2 – 4, 88400 Biberach

Bewegung für Kinder und Erwachsene (kostenfrei für jeden)
• Sportunterricht für Zuhause: „Henriettas bewegte Schule“
Henriettas Hip-Hop-Stunde
„Mach mit – bleib fit!” Digitale Sportstunde für die ganze Familie
Turngau Oberschwaben aktiv zuhause
– App-Store: Kitu-App – Gemeinsam spielen und bewegen. Kinderturnstiftung Baden Württemberg
Exklusiv für AOK Versicherte: Online-ADHS Elterntrainer

Bewegung für Erwachsene (kostenfrei für jeden)
• Workout im Wohnzimmer: Die 5 besten Fitnessübungen für zuhause
Dehnungsübungen für zuhause
Exklusiv für AOK Versicherte: „Innerer Schweinehund“ / „Rücken aktiv” / „Laufend in Form“

Entspannung und innere Gelassenheit
• Auf spotify: Achtsamkeits-Podcast „Lebe Balance“
• APP Store: Lebe Balance App
Kostenfreie e-Books zum herunterladen für Jeden: Mentale Stärke
Exklusiv für AOK Versicherte: „Achtsamkeit & Balance“ / „Bin ich gut genug? Innere Stärke statt Überforderung“ / „Lebe Balance“ / „Plötzlich Homeoffice – Achtsamkeit auch zu Hochstresszeiten“ / „Stress im Griff“ / „Depressionen“

Ernährung
Rezepte und Ernährungstipps

App-Store Link >
• Gesund einkaufen
• Videoreihe: AOK-Küchenwerkstatt
Exklusiv für AOK-Versicherte: „Mit Köpfchen zum Wunschgewicht“ / „Abnehmen mit Genuss“


 
5. Informationen des Landesfrauenrats
Flyer lesen (PDF)


 

Weitere Themen

> FaJuKi 2020 muss leider wegen Covid-19 ausfallen
> Internationaler Tag der Familie
> Auch 2020 gibt es die „Ferien & Spaß“ – Infobroschüre
> KinderNotBetreuung – jetzt organisiert über das Familienzentrum Biberach e. V
> Zwei erfolgreiche Veranstaltungen des AK „Beruf und Familie“
> 2020 besteht das Lokale Bündnis Familie Biberach 14 Jahre
> Prädikat „Familienbewusste Stadt Plus“ / 2018
> Prädikat „Familienbewusste Stadt Plus“ / 2017


Oben links das böse Corona-Virus, doch das Haus wird vom Regenbogen geschützt. Bild von Giulia, 6 Jahre.

Internationaler Tag der Familie

Der 15. Mai ist weltweit der „Internationaler Tag der Familie“. Er fällt gerade in Zeiten einer Corona Pandemie in eine sehr interessante Zeit für Familien.

Alle Familienmitglieder lernen das Leben innerhalb der Familie neu kennen. Viele sind jetzt seit Wochen zusammen in ihrem Familienverbund: Kein Kindergarten, keine Kindertagesstätte, Schule zu Hause, Homeoffice der Eltern. Musik, Sport, Vereinsleben kaum existent. Jetzt eine leichte Öffnung – mit Abstand und Maske.

Das Lokale Bündnis Familie Biberach plante, den Familientag 2020 auf dem Marktplatz zu verbringen und Kindergartenkinder des letzten Kindergartenjahres zu animieren, mit Straßenkreiden ihre Familie auf den Platz zu malen. Die Jugendkunstschule wollte sich am Nachmittag an der Malaktion mit Jugendlichen beteiligen. Aber „Großveranstaltungen“ sind ja derzeit untersagt. So hat das Bündnis die Kinder angeregt, ihre Bilder in DIN A 4 einzureichen. Hier werden ein paar Zeichnungen veröffentlicht. Vielen Dank liebe Kinder für die tollen Bilder, sagt Lucia Authaler als Sprecherin des Lokalen Bündnisses Biberach.

Azad, 6 Jahre
Emilia, 5 Jahre
Sophie, 6 Jahre
Megan, 5 Jahre
Lia, 6 Jahre
Laura, 6 Jahre
Marlena, 6 Jahre
Alexandra, 6 Jahre
Ksenija, 6 Jahre
Adrian, 5 Jahre
Elma, 6 Jahre
Emma, 6 Jahre
Liah, 6 Jahre
Marie, 6 Jahre
Rebecca, 6 Jahre

Bild von Anton, 6 Jahre.

Infobroschüre „Ferien & Spaß“ 2020

ferienheft-2020-titelDie Neuauflage des beliebten Heftchens „Ferien & Spaß 2020“ liegt ab jetzt bei den städtischen Stellen im Rathaus, Ordnungsamt, Kulturamt, der Bruno-Frey Musikschule, Volkshochschule, in der Stadtbücherei sowie bei weiteren Freizeitanbietern aus. In diesem kompakten Heftchen finden Kinder, Jugendliche und Eltern Ferienangebote in Biberach und der näheren Region.

Das Heftchen ist nach Ferien gegliedert und liefert Informationen zur Anmeldung, dem Zeitraum und weiteren Rahmendaten der Freizeitangebote. Auch die Kontaktdaten der Anbieter und die Kosten des Programms sind vermerkt. Die Bandbreite der im Heft aufgeführten Angebote ist riesig: Vom Kind im Grundschulalter bis hin zum fast Erwachsenen ist für alle Altersgruppen etwas geboten.

Diese Broschüre geht auf eine Initiative des Lokalen Bündnis Familie Biberach zurück. Es ist deshalb auch auf der Internetseite des Bündnisses unter www.familie-in-biberach.de sowie auf der städtischen Homepage www.biberach-riss.de einsehbar und kann auch ganz bequem telefonisch beim Kulturamt unter 07351 51421 oder per E-Mail bestellt werden.

Die Herausgeber, das Lokale Bündnis Familie Biberach und das Kulturamt Biberach bitten um ein Feedback zum Heftchen. Es interessiert vor allem, ob Familien die Zusammenstellung von Freizeitangeboten als nützlich empfinden und was noch verbessert werden kann? Rückmeldungen hierzu bitte an das Kulturamt unter der oben angegebenen Mailadresse senden.


KinderNotBetreuung – jetzt organisiert über das Familienzentrum Biberach e. V

flyer-notbetreuung-titelIn Biberach und der direkten Umgebung gibt es eine Notfall-Betreuungshilfe für Familien, die plötzlich eine Person zur Betreuung ihrer kleineren Kinder brauchen, weil die eigentliche Betreuung ausfällt: die „KinderNotBetreuung … für alle Fälle“. Hier können Eltern für eine kurzfristige Betreuung bei dringenden, unaufschiebbaren Terminen beruflicher oder familiärer Art anrufen. Das kann zum Beispiel ein plötzlicher Arzttermin oder ein anderer Notfall sein. Die Mobilnummer 0177 1663832 ist zwischen 6 Uhr morgens und 22 Uhr abends erreichbar und es wird Unterstützung durch eine kompetente Betreuungsperson vermittelt.

Diese Vermittlung für Familien in Not hat seit 1. Januar 2020 jetzt das Familienzentrum Biberach e. V. in der Schulstraße 17, Biberach übernommen – der Treffpunkt für Familien in der Innenstadt.
Hier gibt es einen kleinen Adressenpool kompetenter Frauen, die selbst Familie und so Erfahrungen in der Betreuung von Kindern haben. Diese kommen ins Haus und betreuen die Kinder. Dazu bezahlen die Familien pro Einsatzstunde 12 Euro plus pauschal 2 Euro für die Anfahrt.

Die BürgerSozialGenossenschaft hatte das Notfall-Projekt bisher betreut. Sie will sich zukünftig mehr in Richtung Seniorenarbeit ausrichten. Deshalb waren die Initiatoren des seit 2017 bestehenden Projekt, das Lokale Bündnis Familie Biberach zusammen mit der Stadt Biberach sehr erfreut, als nach Gesprächen das Familienzentrum zusagte, diese „Netz für Notfälle“ weiterzuführen.


fajuki2019-klettern

++ FaJuKi am 27. Juni fällt leider wegen Covid-19 aus ++

fajuki2019-zeichnung2Rückblick: Der 10. Familien-Jugend-Kindertag am 29. Juni 2019 war vor allem entlang des Ratzengrabens ein voller Erfolg.

An über 25 Ständen spielten Kinder mit ihren Familienangehörigen – es wurde gemalt, gebastelt und sich erprobt.
Die besondere Attraktion war der riesige Kletterturm auf dem Parkdeck, der betreut vom Deutschen Alpenverein Sektion Biberach zum Jubiläum aufgebaut war.

Wer Fragen / Interesse und Ideen hat, kann sich an das Kulturamt der Stadt wenden: Theaterstraße 6, 88400 Biberach, Fax 07351 51525, E-Mail

fajuki2019-malen fajuki2019-tauchen fajuki2019-livemusik fajuki2019-wippefajuki2019-zeichnung1 fajuki2019-zeichnung3


Zwei erfolgreiche Veranstaltungen des Arbeitskreises „Beruf und Familie“
im Lokalen Bündnis Familie Biberach

„Führen in Teilzeit und das Brückenteilzeitgesetz“

25. Juni 2019 – Zunächst erläuterte Dr. Klaus Melchers, Professor für Arbeits- & Organisationspsychologie an der Universität Ulm, die derzeitige Verbreitung von „Führen in Teilzeit“ sowie über deren unterschiedliche Formen. Frau Neubert-Wirtz vom Büro Stand.punkt, Laupheim, gleichzeitig auch die Moderatorin des Abends, referiert anschließend über das „Brückenteilzeit-Gesetz“. Dabei kann die Wochenarbeitszeit zeitlich befristet reduziert werden und eine Rückkehr in Vollzeit ist nach Ablauf dieser Frist möglich.
Beim Podiumsgespräch im zweiten Teil des Abends sprach Frau Neubert-Wirtz mit Katja Kohl (Personalabteilung Boehringer Ingelheim, Biberach), Sylvia Ortmann (AOK – Die Gesundheitskasse Ulm-Biberach – Geschäftsbereich Markt, Ulm) sowie Natalie Essig (Leitung Finanzwesen der Kreiskliniken Dillingen-Wertheim). Alle drei Expertinnen haben unterschiedliche Erfahrungen im Bereich „Führen in Teilzeit“. Sie berichteten über ihre Situationen und betonten fast übereinstimmend, es kommt vor allem auf das Betriebsklima und die Akzeptanz von Teilzeit und Zeit für Familie bei den Zuständigen und Kollegen an sowie auf die Fähigkeit Kompromisse zu suchen und zu leben.

Vortrag „Elterngeld, ElterngeldPlus und Elternzeit“

17. September 2019 – Vor einem gut gefüllten Hans-Liebherr-Saal in der Stadthalle Biberach referierte Marcel Petermann, Fachreferent beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Bonn zum 2. Mal ausführlich über das Thema „Elterngeld, ElterngeldPlus und Elternzeit“. Dabei nannte er konkrete Zahlen, Fakten und Beispiele und stand nach der Veranstaltung für das persönliche Gespräch zur Verfügung. Das sehr komplexe Thema können werdende Eltern sehr individuell anpassen – doch müssen dabei konkrete Vorgaben beachtet werden.


flyer2016-5

2020 besteht das Lokale Bündnis Familie Biberach 14 Jahre

Am 28. Juni 2006 fand das Gründungstreffen im Biberacher Rathaus statt. Damals wurde viel überlegt und Schwerpunkte gesetzt. Der offizielle Beitritt ins Bundesbündnis erfolgte am 15. April 2008.

„Netzwerk will familienfreundliche Stadt“, titelte die Lokalpresse damals. Eine kurze Chronik mit einer Übersicht der wichtigsten Aktivitäten und alle Ansprechpartner bietet der Flyer, der aus Anlass des Jubiläums aufgelegt wurde.
Jubiläumsflyer laden (PDF, 1.6 MB)


Prädikat „Familienbewusste Stadt Plus“

familienbewusst-praedikat-kleinAuszeichnung für Biberach: Die Stadt erfüllt die Voraussetzungen des Prädikats nicht nur, sie erfüllt sie in herausragender Weise. Das berichtete Hans Georg Kraus, der Vorsitzende des Expertenbeirates Qualitätsprädikat „Familienbewusste Kommune Plus“.

Foto: Lucia Authaler (re. außen), Vorsitzende des Lokalen Bündnisses Familie Biberach, freut sich mit (von links) Sabine Engelhardt, Manfred Becker, OB Norbert Zeidler und Hans Georg Kraus über das hervorragende Ergebnis.

PDF lesen

Kinderwünsche an Familien

Und hier noch einige tolle Kinderzeichnungen mit ihren Wünschen an Familien, die wir zur Prädikatsübergabe bekommen haben vom Kindergarten St. Michael und der Mittelberggrundschule.
wunsch4 wunsch6 wunsch3 wunsch1 wunsch2 wunsch5 wunsch7 wunsch8


Prädikat „Familienbewusste Stadt Plus“ für weitere vier Jahre

kommune-plusAm 10. Juli 2017 wurde die Stadt Biberach für die kommenden vier Jahre mit dem Prädikat „Familienbewusste Stadt Plus“ ausgezeichnet.

Familienbewusstsein geht die Stadt als Ganzes an. Die Vernetzung der beteiligten städtischen Ämter und weiterer Organisationen sowie von Privatleuten zur Information und Verbesserung der Familiensituation der Bürgerinnen und Bürger stärkt das Familienbewusstsein in der Stadt und den Standort Biberach.

Durch den Zertifizierungsprozess der Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg erhielt die Stadtverwaltung eine sehr positive Einschätzung ihres Angebots in 11 Handlungsfeldern sowie Aussagen, in welchen Teilbereichen der Gutachter weiteres Entwicklungspotential sieht. Diese Verbesserungsvorschläge sind kurz zusammengefasst:

– Ganzheitliche Verwaltungssteuerung, da es kaum ein kommunalpolitisches Handlungsfeld gibt, von dem Familien nicht mindestens mittelbar betroffen sind. -> Stärkere Vernetzung der Themenbereiche, Koordinationssitzungen unter Leitung des Oberbürgermeisters bei regelmäßige Treffen. Dabei Überprüfung der begonnenen Maßnahmen (Sachstand / Abschluss).
– Fortschreibung des Leitbilds der Stadt Biberach, um aktuell und familienbewusst zukunftsorientiert zu sein.
– Verdeutlichung, wie die Gesamtverantwortung für den sozialen Bereich, bzw. die Sozialplanung in Biberach umgesetzt wird, insbesondere für die Bereiche, in denen eine formale Zuständigkeit außerhalb der Stadtverwaltung liegt, die Regelungen aber direkt die Bürgerinnen und Bürger der Stadt betreffen.
– Förderung der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Verwaltung bis hin zu Vereinbarungen.
– Förderung der Familienfreundlichkeit bei der Stadtverwaltung selbst gegenüber ihren Mitarbeitern – auch als Beispiel für die Wirtschaft.
– In ein kommunales Gremium Menschen mit Migrationshintergrund aufnehmen, um Wertschätzung zu zeigen und Parallelgesellschaften entgegen zu wirken.
– Ausbau der bisher nur für ausgesprochen bedürftige Familien vorgesehenen Familienförderung in einer Art Sockelförderung als Anerkennung für die Leistungen von Familien auch um den Stempel der Bedürftigkeit zu vermeiden.
– Direkte Beteiligung der Eltern mit aktuellem und absehbaren Betreuungsbedarf zu der bisher durchgeführten Bedarfsplanung über Träger, Fachpersonal und Gesamtelternbeirat.
– Betreuungsbedarf von Kindern unter und über 6 Jahren versuchen zu klären und abgleichen ob Angebot dazu passt.
– Ausbau des Handlungsfelds „Kommunale Gesundheitsförderung“ durch örtliche und überörtliche Kooperation.

Im Herbst und im Winter 2017/2018 haben sich das Lokale Bündnis Familie Biberach sowie die Ämter der Stadt unter Leitung von Oberbürgermeister Norbert Zeidler mit den Vorschlägen befasst. Derzeit werden konkrete Schritte vereinbart.